Aufruf für saubere Energie unterzeichnet

Juan-Les-Pins, France, 13.05.2019

Freuen sich über die Unterzeichnung (v.l.): Valérie Faudon, Präsidentin SFEN, französische Kerntechnische Gesellschaft, Emilia Janisz, ENS und polnische Kerntechnische Gesellschaft, Helge Gottschling ENS Repräsentant der KTG, Alastair Laird, Vorsitzender der ENS, European Nuclear Society. 
Freuen sich über die Unterzeichnung (v.l.): Valérie Faudon, Präsidentin SFEN, französische Kerntechnische Gesellschaft, Emilia Janisz, ENS und polnische Kerntechnische Gesellschaft, Helge Gottschling ENS Repräsentant der KTG, Alastair Laird, Vorsitzender der ENS, European Nuclear Society.

Vierzig kerntechnische Gesellschaften unterzeichnen gemeinsamen Aufruf zur Verdopplung der Forschungsausgaben für saubere Energie

Mehr als 40 kerntechnische Gesellschaften, die weltweit über 80.000 Wissenschaftler und Fachleute  in der Kerntechnik vertreten, haben am 13. Mai 2019 eine gemeinsame  Deklaration unterzeichnet, in der sie die zehnte Ministerkonferenz CEM10 (Clean Energy Ministerial) in Vancouver auffordern, sich zu einer Verdopplung der öffentlichen Ausgaben für Forschung, Entwicklung und Innovationen während der nächsten fünf Jahre zu bekennen.

Die Kerntechnische Gesellschaft KTG e.V. unterstützt den internationalen Aufruf an die politischen Entscheidungsträger, welche am 28. und 29. Mai im Rahmen CEM10 zusammenkommen: Eine weitere Forderung lautet, dass der Beitrag, den die Kernenergie schon heute, und neue Entwicklungen zukünftig, zur Erreichung der internationalen Klimaschutzziele leisten kann, umfänglich gewürdigt wird.

Derzeit stagnieren die öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklungen in der Kerntechnik (Spaltung und Fusion) weltweit bei rund 4Mrd. USD jährlich im Zeitraum von 2000 bis 2014. Hinzu kommt, dass in einigen Ländern auch private Investitionen in F&E zurückgegangen sind.

Nichtsdestotrotz unternimmt die kerntechnische Industrie -derzeit wieder zunehmend und weltweit- Anstrengungen um neue Technologien (z.B. Digitalisierung) und die Entwicklung neuer Designs voranzubringen, u.a. SMR (kleinere und modulare Reaktoren) und Reaktoren der sogenannten 4. Generation.

Diese Vorhaben können neue Möglichkeiten zur sicheren CO2-freien Stromerzeugung bieten, sie bedürfen aber teils noch erheblicher Aufwendungen für Entwicklung und Erprobung.

Zugleich ist ein großer Teil der Forschungseinrichtungen weltweit bereits in die Jahre bekommen und steht zur Ertüchtigung an – nicht nur um die zuvor genannte Anstrengungen zur Energieerzeugung zu unterstützen, sondern auch um weiterhin Radioisotope für medizinische Anwendungen in der Diagnostik und Therapie bereitstellen zu können.

Die Diskussion über den drohenden Fachkräftemangel, wie jüngst auch im Rahmen der jährlichen AMNT in Berlin geführt, findet dabei nicht nur in Deutschland statt.

„Es ist eine erhebliche Steigerung der Ausgaben für das EURATOM Forschungsprogramm erforderlich, denn die derzeitigen 50Mio€, die pro Jahr für die Forschung im Bereich der Kernspaltung von der EU aufgebracht werden, genügen nicht um den Wissenserhalt zu garantieren, geschweige denn um zukünftige Entwicklungen neuer Generationen von Reaktoren und zugehörige Brennstoffkreisläufe voranzubringen“ sagt Eric Proust, Vorsitzender des ENS High Scientific Council,  Wissenschaftsrat der Europäischen Kerntechnischen Gesellschaft ENS.

„Im Gegensatz dazu ist im Haushalt für das EU Programm „Horizon 2020 - Secure, Clean and Efficient Energy“ ein 12-fach höherer Betrag eingeplant – und dabei wird Kernenergie explizit ausgeschlossen.“, unterstreicht er weiter.

All dies hat die KTG e.V. bewogen den Aufruf zur Steigerung der politischen Unterstützung von  Forschung& Entwicklung im Bereich der Kerntechnik - gemeinsam mit zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Vereinen und technischen Fachgruppen zu unterzeichnen.

Die gemeinsame Erklärung in der Originalversion finden Sie hier!

Helge Gottschling


Die Unterschriften der verschiedenen kerntechnischen Organisationen aus der ganzen Welt!
Die Unterschriften der verschiedenen kerntechnischen Organisationen aus der ganzen Welt!

Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, empfehlen Sie uns doch weiter: