Fachgruppen

Neben den Sektionen, welche die KTG nach regionalen Gesichtspunkten bildet, gibt es innerhalb des Vereins auch eine fachliche Untergliederung, die sogenannten Fachgruppen. Die fachliche Zusammenarbeit der Mitglieder der KTG vollzieht sich in diesen Gruppen.

Die Fachgruppen beschäftigen sich mit Schwerpunktthemen der Kerntechnik und verwandter Fachgebiete. Regelmäßig werden Fachvorträge, Exkursionen und Stammtische veranstaltet, um den Erfahrungsaustausch und das Netzwerken der Mitglieder zu fördern.

Während sich die Zugehörigkeit zu den jeweiligen Sektionen (regionale Untergliederungen) ergibt, teilen die Mitglieder dem Vorstand schriftlich mit, welchen Fachgruppen sie angehören möchten.

Die KTG ist aktuell in sechs Fachgruppen untergliedert.

Betrieb und Sicherheit

Sprecher

Dr. Tatiana Salnikova, Erlangen

E-Mail

Salnikova

Stellv. Sprecher 

Dr. Ludger Mohrbach, Gelsenkirchen-Buer


Kassenwart

Dr. Frank Sommer, Barsinghausen


Verantwortlicher für Fachveranstaltungen

Dr. Maarten Becker, Karlsruhe


Verantwortlicher für Kompetenzerhalt

Prof. Dr. Marco K. Koch, Herne


Verantwortlicher für wissenschaftliche Kommunikation

Dr. Andreas Wensauer, Göttingen


Vorstandsmitglied

Andreas Hoff, Lingen


Vorstandsmitglied

Dr. Anton Kastenmüller, Aßling


Vorstandsmitglied

Dr. Volker Noack, Essen


Vorstandsmitglied

Dr. Felix Philipp Sassen, Mannheim


Vorstandsmitglied

Uwe Stoll, Heroldsbach


Vorstandsmitglied

Dr. Thomas Walter Tromm, Walzbachtal-Jöhlingen


Internationale Entwicklung innovativer Reaktorsysteme

Sprecher

Dr. Andreas Schaffrath, Garching
E-Mail

Dr. Andreas Schaffrath

Vorstandsmitglied

Prof. Dr. Jörg Starflinger, Stuttgart


Kassenwart

Dr.-Ing. Jürgen Sydow, Hamburg


 
 

"Erweiterung der GRS Rechenkette für die Simulation kleiner modularer,leichtwassergekühlter Reaktoren" von der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH. Vorgetragen von Andreas Schaffrath anlässlich der Tagung der jungen Generation in der Kerntechnik, München, 6.-8. November 2018.

Kernfusion

Die Fachgruppe Kernfusion vertritt die Anliegen der KTG-Mitglieder, die sich für die Erforschung und Nutzung der Kernverschmelzung als nachhaltige Energiequelle einsetzen.

Die Mitglieder der Fachgruppe Kernfusion haben zum großen Teil im Laufe ihres Berufsleben auch engagiert auf dem Gebiet der Kernspaltung gearbeitet und verstehen sich nicht als Konkurrenz zu dieser Technologie; vielmehr betrachteten sie sich als Bindeglied zwischen den herkömmlichen Kerntechnikern und den Kollegen der plasmaphysikalischen Forschung, die sich meist mehr wissenschaftlichen Strukturen verbunden fühlen.

Sprecher

Dr. Thomas Mull, Erlangen
E-Mail

Dr. Thomas Mull,

Schatzmeister

Dr. Klaus Hesch, Eggenstein Leopoldshafen


Internetbeauftragter

Dr. Werner Gulden, Leinfelden-Echterdingen


Vorstandsmitglied

Dr. Ralf-Dieter Penzhorn, Bruchsal


Nutzen der Kerntechnik und Energiesysteme

Sprecher

Dipl.-Ing. Eckehard Göring, Kabelsketal
E-Mail

Foto folgt

Stellv. Sprecher

Dr. Manfred Mach, Breitenfelde


Ehrensprecher

Dr. Ludwig Lindner, Marl


Ehrensprecher

Dr. Dieter Herrmann, Brandis


Kassenwart

N.N.


Stilllegung und Entsorgung

Die Fachgruppe Stilllegung und Entsorgung hat als Ziel die optimierte Behandlung und sichere Endlagerung radioaktiver Stoffe, insbesondere langlebiger Radionuklide, für Zeiträume von mehreren hunderttausend Jahren.

Sprecher

Andreas Loeb, Alzenau
E-Mail

Andreas Loeb

Stellv. Sprecher und Schatzmeister

Roger Vallentin, Jülich


Internetbeauftragter

Stefan Weber, Essen


Vorstandsmitglied

Jürgen Fleischhacker, Heidelberg


Vorstandsmitglied

Thorsten Stiewe, Hannover


Arbeitsgruppen innerhalb der Fachgruppe

Mit der Bildung von Arbeitsgruppen innerhalb der Fachgruppe Stilllegung und Entsorgung sollen Experten motiviert werden, an folgenden spezifischen Fragestellungen aus dem Bereich der Stilllegung und Entsorgung mitzuarbeiten. Mitglieder der Fachgruppe, die an einer Mitwirkung in einer Arbeitsgruppe interessiert sind, können sich direkt an den jeweiligen Arbeitsgruppen-Vorsitzenden wenden. Nichtmitglieder der KTG sind als Berater im Arbeitskreis herzlich willkommen!

Arbeitsgruppe

Vorsitzender

Themen

1 Freigabeverfahren

Dieter Seifert, Tel.: +49 6074 8922-12
E-Mail

Anwendung neue Strahlenschutzverordnung

Aktuelle Entwicklungen im Regelwerk (z. B neue DIN)

2 Genehmigungsverfahren

Dieter Seifert, Tel.: +49 6074 8922-12
E-Mail

Aktuelle Entwicklungen im Atomgesetz

Anwendung des Regelwerkes (z. B. Stilllegungsleitfaden, Leitfaden der ESK)

Internationale Entwicklungen

3 Endlager

Stefan Weber, Tel.: +49 201 2796-1456
E-Mail

Standortauswahlverfahren nach StandAG

Umrüstung zum Betrieb sowie wasserrechtliche Erlaubnis Konrad

Vorbereitung der Abfälle für das Endlager Konrad

Stilllegung der Schachtanlage Asse II sowie des ERAM

Umsetzung der EU "Waste" Richtlinie – nationales Entsorgungsprogramm

Aktuelle F&E-Arbeiten zur Endlagerung

4 Radiochemie

Nikolaus Neudert, Tel.: +49 9131 900-97666
E-Mail

Laborvergleichsanalysen zu schwierigen Analysenparametern (H-3 und C-14 in Schlamm und Graphit)

Qualitätssicherung (z.B. Umsetzung der DIN EN ISO/IEC 17025 und DIN ISO 11929)

Nachwuchsförderung auf dem Gebiet der Radionuklidanalytik

Analytische Statusbestimmung unter dem Blickwinkel der geplanten Inbetriebnahme des Endlagers Konrad

Zeitnahe Ermittlung und Auseinandersetzung mit neuen Anforderungen an die Radionuklidanalytik

5 Stilllegungstechniken

Dr. Walter Tromm, Tel.: +49 721 608-25509
E-Mail

Demontage der Reaktoreinbauten und -behälter

Demontage von System- und Anlagentechnik

Demontage von Betonstrukturen (einschließlich Biologischer Schilde)

Lösungen zur Dekontamination von Bauteilen und Bauwerken/Gebäude- strukturen

Hilfs- und Ersatzsystemtechnik

Arbeitssicherheit im Rückbau

Abläufe bzw. terminliche Reihenfolge aus technischer Sicht 

Strahlenschutz

Die Fachgruppe Strahlenschutz beschäftigt sich mit allen Grundsätzen und Themenarten innerhalb der Aufgabe Strahlenschutz.

Sprecher

Erik Baumann, Erlangen
E-Mail

Foto folgt

 
 

Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, empfehlen Sie uns doch weiter: