Rolf Linkohr und Peter M. Mombaur Ehrenmitglieder der KTG

Berlin, 20.10.2004

Die Kerntechnische Gesellschaft e. V. (KTG) hat am 19. Oktober in Berlin Dr. Rolf Linkohr MdEP a. D. und Dr. Peter M. Mombaur MdEP a. D. die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die KTG würdigt damit den jahrelangen Einsatz Linkohrs und Mombaurs für eine sachgerechte und ideologiefreie Energiepolitik.

Der Vorsitzende der KTG, Dr. Ralf Güldner, sagte in seiner Laudatio: „Deutschland kann sich die selektive Energiepolitik der Bundesregierung überhaupt nicht leisten. Es ist dringend notwendig, ideologische Barrieren zu überwinden und wieder Fakten zählen zu lassen“. Güldner nannte Linkohr, Mitglied der SPD, und Mombaur, Mitglied der CDU, gute Beispiele dafür, wie unabhängig vom Parteibuch sachlich über Energieträger geurteilt werden kann. „Durch ihr Wirken haben Dr. Linkohr und Dr. Mombaur den Dialog über eine vernünftige Energieversorgung, die ausdrücklich die Kernenergienutzung mit einschließt, auf breiter Ebene unterstützt und voran gebracht“, so Güldner weiter. In ihrem Engagement finde sich auch das Ziel der KTG wieder, Wissen zu vermitteln, um die sachliche Auseinandersetzung mit der Kernenergie zu fördern.

Dr. Linkohr zeigte sich bei der Festveranstaltung davon überzeugt, dass die Kernenergie kein Auslaufmodell ist. Linkohr: „Die Erfahrung zeigt, dass jede Technik, die einen Nutzen verspricht, letztlich auch genutzt wird. Die Fortschritte in der Nuklearforschung versprechen schon wegen der Kostenvorteile eher einen weltweiten Aufschwung denn einen Niedergang der Kerntechnik“. Dr. Mombaur unterstrich, dass es für Europa unabdingbar sei, alle verfügbaren Primärenergieträger zu nutzen. Hierzu gehöre selbstverständlich auch die Kernenergie. „Angesichts der hohen Abhängigkeit der EU von Rohstoffimporten und der Verpflichtungen im Klimaschutz wäre es dramatisch, wenn das Beispiel Deutschlands in der Europäischen Union Schule machen würde“, sagte Mombaur. Ein solcher Trend sei jedoch nicht zu erkennen, fügte er hinzu.

Dr. Linkohr war bis vor kurzem 25 Jahre lang Mitglied des Europäischen Parlaments. 1987 gründete er die Organisation STOA (Scientific and Technological Options Assessment), eine Einrichtung, die dem Europäischen Parlament zur Bewertung von Technologie dient. Darüber hinaus ist Linkohr Vorsitzender der Europäischen Energiestiftung. Dr. Mombaur war zehn Jahre Mitglied des Europäischen Parlaments. Energiefragen standen für ihn besonders in seiner Funktion als Vizepräsident des EP-Ausschusses für Industrie, WTO, Forschung und Energie im Mittelpunkt. Dr. Mombaur ist auch Präsident von SME Energy und Vizepräsident der Europäischen Energiestiftung sowie Mitherausgeber mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften.

Wenn Ihnen diese Seite gefallen hat, empfehlen Sie uns doch weiter: